Archiv

Der Hintergrund

Es ist jetzt 2 Jahre her als wir uns kennenlernten. Mein Freund hatte mich 2 Monate vorher verlassen und ich war sehnsüchtig auf der Suche nach Liebe. Ich hatte mich bereits mit unzähligen Männern verabredet und festgestellt, dass keiner wie mein Exfreund Timo war.

Bevor wir uns trafen hatten Mirco und ich schon unzählige Male telefoniert. Er faszinierte mich, er hatte etwas Gefährliches an sich, was ihn noch interessanter machte. Er lebte sein Leben, alles andere war ihm egal. Schließlich trafen wir uns und gingen sogar schon ziemlich weit. Wir saßen im Kino in der letzten Reihe, als er schließlich schon seine Hand unter meinen Rock schob und mich streichelte. Jeden anderen Mann hätte ich sofort abgeblockt, weil das schon ziemlich weit ging. Aber ich genoss es. Ich verliebte mich sogar Hals über Kopf in ihm. Dennoch wurde mir schnell klar, dass er mit mir spielte. Ich erfuhr, dass er schon unzählige Frauen hatte und viele in ihn vernarrt waren. Dennoch hielt mich das nicht davon ab weiter mit ihm in Kontakt zu bleiben. Sein Interesse an mir schien jedoch gesunken zu sein. Er meldete sich kaum noch und war nur selten zu erreichen. Die Vorstellung, dass er an anderen rumspielte machte mich krank. Ich konnte jedoch nicht aufhören an ihn zu denken und ständig bei ihm anzurufen. Bei einem DVD-Abend bei einem Freund traf ich ihn schließlich wieder. Er setzte sich sofort neben mich. Und sah mich eindringlich mit seinen zarten, braunen Augen an. Mir blieb die Luft weg und meine Bemühungen dem Film zu folgen waren zwecklos, als er schließlich saft mit den Finger über meinen Schoß fuhr. Es machte mich richtig willenlos und ich genoß es. Dennoch blockte ich ihn nach ein paar Minuten ab. Ich wollte, dass er mich genauso wollte wie ich ihn. Er stand jedoch auf und verabredete sich per Handy, wahrscheinlich mit einer anderen Frau. Nach einer Stunde war er dann schließlich verschwunden. Ich war so verrückt nach ihm, dass ich schließlich etwas tat, was ein Mädchen wie ich wahrscheinlich nie unter normalen Umständen getan hätte. Ich fragte ihn, ob er eine Affäre mit mir haben wolle. Er stieg sofort darauf ein. Wir verabredeten uns ein paar Mal und hatten wirklich guten Sex. Er konnte Dinge mit seine Zunge, von denen ich bei allen Männern zuvor nur hätte träumen können. Ich verliebte mich nur noch stärker in ihn. Und auch er kümmerte sich mehr um mich. Er nahm mich mit auf Partys und wollte mich immer öfter mit mir treffen. Schließlich kamen wir zusammen und ich war überglücklich. 2 Monate lang waren wir glücklich zusammen, obwohl wir die meiste Zeit im Bett verbrachten, hatte ich das Gefühl, dass er es wirklich ernst meinte. Und ich war wirklich entsetzt und völlig am Boden zerstört, als ich erfuhr, dass er mich an einem Wochenende betrogen hatte. Er hatte zwar nicht mit ihr geschlafen, aber sie waren ziemlich nah dran gewesen. Wie gesagt, ich war völlig fertig und verzweifelt. Trotz seines Wesens hätte ich nicht gedacht, dass er mir sowas antun würde. Nicht nach den 2 Monaten. Er hatte sich vollkommen von anderen Frauen abgekapselt und beteuerte immer wieder, dass ich die Einzige für ihn sei. Dennoch schien es ihm wirklich Leid zu tun. Als ich ihm sagte, dass es vorbei sei. Lud er mich mit einer Decke unterm Arm zu einem Spaziergang ein. Er führte mich auf eine große Wiese. Der Himmel war klar, es war eine lauwarme Sommernacht und die Sterne funkelten wunderschön. Auf dieser Wiese beteuerte er mir, wie leid es ihm doch täte. Als ich nicht darauf einging, kullerten schließlich Tränen über seine Wangen. Ich lächelte, es war mir klar, dass er es wirklich ernst meinte. Ich war total gerührt, dass er, so ein starker Mann, von dem ich dachte, dass er niemals Trauer empfinden würde, vor mir weinte. Ich war glücklich und überzeugt, dass dies ein einmaliger Ausrutscher war. Ich schloss ihn in meine Arme und schlief mit ihm unter dieser wunderschönen Sternendecke. Wenn ich heute zurück denke, bin ich mir sicher, dass dies der schönste Abend unserer Beziehung war.

12.7.07 16:11, kommentieren

...

doch unsere Beziehung lief nicht wirklich besser. Es war eine endlose Achterbahnfahrt. Am Anfang ist man ziemlich unten. Dann fährt man ziemlich lange nach oben und ist glücklich, doch der Höhepunkt dieser Fahrt hält nicht lange an, weil es ziemlich schnell nach unten geht und am Ende ist man wieder ganz unten angelangt.

Wir stritten uns, wegen seinen verschiedenen Frauen. Ich war niemals in der Lage ihm irgendwie zu vertrauen. Immer wenn ich gerade damit angefangen hatte, machte er es wieder kaputt. Er machte mich ziemlich fertig, er zeigte mir stolz Bilder von seinen Exfreundinnen, um mir zu zeigen wie hübsch sie doch wären. Er machte andauernd Anspielungen auf meine Figur. Das ich nicht makellos sei. Mein Selbstbewusstsein leidet heute noch darunter. Seit er diese Dinge zu mir gesagt hatte. (Deine Nase is krumm, du hast Babyspeck, du bist so blass, deine Augen sind zu hell). Ich habe mich niemals wieder richtig hübsch und begehrenswert gefühlt.

Doch je beschissener er mich behandelte, desto abhängiger war ich von ihm. Wenn wir uns stritten und er mich fertig gemacht hatte, fühlte ich mich so leer und einsam, dass es nur endete als wir uns wieder zusammen gerauft hatten. Es ging sogar so weit, dass ich mir die Schuld dafür gab, dass er fremdging.

Ständig lag ich nachts alleine im Bett und habe mich in den Schlaf geweint. Die ständige Angst ihn nicht glücklich und zufrieden zu machen, brachte mich schließlich zur Bulimie. Ich kotzte mein Essen nur noch aus, aus Angst ihm zu dick geworden zu sein.

Ständig fand ich neue Bilder und Nummern von anderen Frauen auf seinem Pc. Wenn ich ihn zur Rede stellte schrie er mich nur an. Und machte mich an allem verantwortlich.Wieder lag ich einsam daheim. Er war natürlich ausgegangen, um sich abzulenken. Ihm schien das alles nie was auszumachen. Er ging fort und ließ sich nichts anmerken. Wahrscheinlich war es ihm auch einfach egal. Mit mir darüber geredet hatte er auch nie.

Wenn wir nicht gerade stritten war die Beziehung in 2 Zeiten gespalten. Die in der wir alleine waren, und die mit seinen oder meinen Freunden. Wenn er mit mir alleine war, sprach er sanft und leise. Seine Antworten waren intelligent und gut überlegt. Es waren diese Zeiten, die mich bei ihm hielten. Die Zeit mit seinen Freunden war weniger schön. Er sprach kaum mit mir, wenn wir mit ihnen fort waren. Wenn dann sah er mich als sein Eigentum. Er begrabschte mich vor seinen Freunden um zu zeigen, dass ich sein Eigentum war. Er sprach laut und primitiv. Man hätte meinen können, es wären zwei verschiedene Menschen gewesen.

Wenn es mir schlecht ging, ließ er mich hängen. Um mit mir zu reden, war er plötzlich immer zu müde, später erfuhr ich, dass er noch bis nachts um 3 Pc gespielt hatte. Er stellte alles über mich. Seinen Pc, seine Freunde, seine Pornos. Einfach alles. Alles war immer so wichtig. Nur ich schien immer nur eine Nebenbeschäftigung zu sein.

Am Anfang unserer Beziehung lagen wir ewig im Bett und kuschelten. Später konnte er nicht 5 Minuten um Bett mit mir liegen, ohne den Fernseher anzuschalten. Sogar beim Sex schaute er fern. Der Sex wurde total routine. Es war immer das selbe. Seine Kreativität war vollkommen von der Bildfläche verstunden. Er gab sich keine Mühe mehr. Nach 10 Minuten war spätestens Schluss. Orgasmen hatte ich kaum noch welche. Ich hatte keine Lust mehr auf Sex. Ich wollte ihn nicht mehr anfassen und seinen Penis nicht mehr in den Mund nehmen. Es war einfach kein Reiz mehr dabei, es war immer das Gleiche. Er redete nicht mehr mit mir, zumindest keine sinnvollen Gespräche mehr. Ich lebte weiter in der Unglücklichkeit meiner Beziehung und glaubte weiterhin glücklich zu sein.

Ich war von ihm Abhängig. Dachte ich wäre ohne ihn nichts mehr wert. Könnte ohne ihn nicht leben. Fing an meine Launen an ihm auszulassen und wurde immer depressiver. Ich aß kaum noch was und wenn kotzte ich es immer noch aus. Ich fing wieder an zu rauchen. Bis ich schließlich jeden Tag Halsschmerzen bekam.

 

Ich frag mich ob ich denn jemals von ihm loskommen werde...

16.7.07 00:53, kommentieren